Ägypten

Ägypten ist ein Schwerpunktland der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung des SECO. Es spielt eine Schlüsselrolle in der Region. Allerdings steht das Land vor vielen Herausforderungen wie der ineffizienten Verwaltung oder der beschränkten wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit. Das SECO unterstützt im Rahmen der Schweizer Zusammenarbeit mit Ägypten eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, von welcher die gesamte Bevölkerung profitiert.

Ägypten ist das bevölkerungsreichste Land und ein Grundpfeiler für Frieden und Stabilität, wirtschaftliche Entwicklung und Migrationsmanagement in der arabischen Welt. Zudem ist es für die Schweiz der wichtigste Exportmarkt in der Region.

Strasse mit Menschen und Marktwagen in einer Innenstadt
Das SECO setzt sich in Ägypten für gute Rahmenbedingungen für KMU ein.

Zunehmende Herausforderungen seit 2011

Nach den politischen Umwälzungen von 2011 hat Ägypten mit neuen Präsidenten, Parlamenten und einer neuen Verfassung turbulente Jahre erlebt. Gleichzeitig hat das Einkommen pro Kopf stagniert und Einkünfte von Exporten und vom Tourismus sind zurückgegangen. Als Konsequenz hat sich das staatliche Defizit erhöht. Weitere Herausforderungen sind die ineffiziente Verwaltung und beschränkte wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit. Zudem braucht die hohe Armut und Jugendarbeitslosigkeit sowie die tiefe Beschäftigungsquote von Frauen im Arbeitsmarkt weitere Beachtung. Schliesslich bestehen für Ägypten Herausforderungen durch den Transit von Migranten und Flüchtlingen.

Welche Ziele verfolgt das SECO?

Die Schweiz unterstützt in Ägypten die Transition in ihren politischen, ökonomischen und sozialen Dimensionen hin zu einem inklusiven, widerstandsfähigen und verantwortlichen Staat und Gesellschaft. Dabei konzentriert sich die Schweizer Zusammenarbeit auf die drei Bereiche „Demokratische Prozesse und Menschenrechte“, „Inklusives nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung“ und „Schutz und Migration“. Das SECO fokussiert sich auf folgende Themen:

Basisinfrastruktur und Stadtentwicklung

Das SECO trägt zu einer inklusiven und nachhaltigen Stadtentwicklung bei. Es verbessert den Zugang zu Basisinfrastruktur und –dienstleistungen wie Wasser und Abfallentsorgung sowie möglicherweise Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Mehr und bessere Arbeitsplätze

Das SECO fördert mehr und bessere Arbeitsplätze, indem es die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Privatsektors stärkt und den Marktzugang für Unternehmen verbessert. Zusätzlich fördert das SECO Aus- und Weiterbildungen und trägt somit zu höherer Beschäftigung bei.

Finanzdienstleistungen und Geschäftsumfeld

Das SECO fördert für alle erschwingliche Finanzdienstleistungen und ein besseres Geschäftsumfeld. Dafür unterstützt es Reformen im öffentlichen Sektor, welche ein förderlicheres Geschäftsumfeld und Investitionsklima zum Ziel haben. Zudem unterstützt das SECO Reformen, die darauf abzielen, die makroökonomische Stabilität zu erhöhen und die öffentliche Finanzverwaltung zu verbessern.

Zwischen 2017 und 2020 sind insgesamt ca. 86 Millionen Franken für die internationale Zusammenarbeit der Schweiz mit Ägypten vorgesehen, davon ca. 50 Millionen Franken seitens des SECO.

Das SECO, die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), die Abteilung für menschliche Sicherheit (AMS) des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten und das Staatssekretariat für Migration (SEM) legen die Schweizer Kooperationsstrategie in Ägypten gemeinsam fest und setzen sie um.

Letzte Änderung 02.02.2018

Zum Seitenanfang

https://www.seco-cooperation.admin.ch/content/secocoop/de/home/laender/aegypten.html