Kirgisistan

Kirgisistan ist ein Schwerpunktland der Schweizer Transitionszusammenarbeit mit Zentralasien. Kirgisistan ist der Eurasischen Wirtschaftsunion im Jahr 2015 beigetreten. Allerdings ist es noch immer sehr anfällig für externe Schocks. Im Rahmen der Schweizer Zusammenarbeit mit Zentralasien stärkt das SECO makroökonomische, handels- und investitionsfreundliche Rahmenbedingungen sowie den Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher und nachhaltiger Infrastruktur.

Trotz substanzieller Verbesserungen des wirtschaftlichen Umfelds während der letzten Jahre hat Kirgisistan nach wie vor ein grosses Bedürfnis an externer Unterstützung.

ein junger Mann mit einem Korb mit Gebäck
Das SECO verbessert in Kirgisistan die Rahmenbedingungen für KMU.
© Nick van Praag / The World Bank

Das SECO unterstützt Kirgisistan im Rahmen der Schweizer Kooperationsstrategie Zentralasien in verschiedenen Bereichen:

  • Stärkung der makroökonomischen Rahmenbedingungen sowie des Finanzsektors als Grundlage für weiteres nachhaltiges Wirtschaftswachstum.
  • Förderung handelsfreundlicher Rahmenbedingungen sowie Verbesserung des Investitionsklimas, um die Entwicklung von KMU und einer nachhaltigen Exportwirtschaft zu unterstützen.
  • Verbesserung des Zugangs zu bezahlbarer, verlässlicher und nachhaltiger Infrastruktur als Voraussetzung für ökonomische und soziale Entwicklung.

Das SECO und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) legen die Schweizer Kooperationsstrategie in Zentralasien, welche Kirgisistan einschliesst, gemeinsam fest und setzen sie um.

Letzte Änderung 22.11.2017

Zum Seitenanfang

https://www.seco-cooperation.admin.ch/content/secocoop/de/home/laender/kirgisistan.html