Tadschikistan

Tadschikistan ist ein Schwerpunktland der Schweizer Transitionszusammenarbeit mit Zentralasien. Trotz Reformen der internationalen Handelspolitik bleibt das Land sehr anfällig für externe Schocks. Im Rahmen der Schweizer Zusammenarbeit mit Zentralasien stärkt das SECO makroökonomische, handels- und investitionsfreundliche Rahmenbedingungen sowie die Versorgung mit bezahlbarer, verlässlicher und nachhaltiger Infrastruktur.

Die Kooperationsstrategie der Schweiz für Zentralasien strebt die Verminderung der Armut, ein nachhaltiges, auf den Privatsektor abgestütztes Wachstum, einen sozial gerechten Zugang zu hochwertigen öffentlichen Dienstleistungen und den Übergang zu einem pluralistischen und wirtschaftlich lebensfähigen Staat an. Die Transition zu einem demokratischen Staat und einer funktionierenden Marktwirtschaft stellt Tadschikistan jedoch vor grosse Herausforderungen.

zwei Männer arbeiten an einer Maschine
Das SECO fördert eine kostengünstige und umweltfreundliche Energieversorgung, hier beispielsweise im tadschikischen Hochgebirge Pamir.

Das SECO unterstützt Tadschikistan im Rahmen der Schweizer Kooperationsstrategie Zentralasien in folgenden Bereichen:

  • Stärkung der makroökonomischen Rahmenbedingungen sowie des Finanzsektors als Grundlage für nachhaltiges Wirtschaftswachstum.
  • Förderung handelsfreundlicher Rahmenbedingungen sowie Verbesserung des Investitionsklimas, um die Entwicklung von KMU und einer nachhaltigen Exportwirtschaft zu unterstützen.
  • Verbesserter Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher und nachhaltiger Infrastruktur als Voraussetzung für ökonomische und soziale Entwicklung.

Das SECO und die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) legen die Schweizer Kooperationsstrategie in Zentralasien, welche Tadschikistan einschliesst, gemeinsam fest und setzen sie um.

Letzte Änderung 29.03.2021

Zum Seitenanfang

https://www.seco-cooperation.admin.ch/content/secocoop/de/home/laender/tadschikistan.html