Wachstumsfördernde Wirtschaftspolitik

Makroökonomische Rahmenbedingungen wie eine zuverlässige Geldpolitik, stabile Finanzmärkte, ein faires Steuerwesen und eine wettbewerbsfördernde Verwaltung sind Voraussetzungen für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und gesellschaftlichen Wohlstand.

Gerade in Entwicklungsländern existieren solche Rahmenbedingungen oft nur beschränkt. So bleiben die Länder abhängig von externer Finanzierung. Staatliche Leistungen wie Bildung und Gesundheit und der Wohlstand verharren auf tiefem Niveau.

Ein starker Kapitalmarkt als Rückgrat der Wirtschaft

Ein stabiler, diversifizierter und wettbewerbsfähiger Finanz- und Kapitalmarkt stellt Mittel für unternehmerische Initiativen bereit. Dies ist entscheidend, damit sich Volkswirtschaften entwickeln können. Das SECO unterstützt Zentralbanken und Aufsichtsorgane. Es trägt zu einer Finanzmarktaufsicht bei, die Innovationen begünstigt, die Chancen der Digitalisierung nutzt und Risiken wie Geldwäscherei mindert. Gleichzeitig fördert es die Kapitalmarktentwicklung und den besseren Zugang zu langfristigen Krediten in einheimischer Währung. Dies erhöht die Wirksamkeit der Geldpolitik, stärkt die Vorsorgesysteme und verringert das Risiko einer übermässigen Staatsverschuldung.


Das SECO stärkt in seinen Partnerländern das öffentliche Finanzwesen und trägt zu fairen Steuersystemen und stabilen Staatseinnahmen bei.


Überschuldung als Entwicklungsrisiko

Viele Entwicklungsländer sind stark verschuldet. Dies kann Finanzkrisen auslösen, das Vertrauen von Investoren und Sparern untergraben und zu Steuererhöhungen, Geldentwertung, Arbeitslosigkeit und Armut führen. Das SECO unterstützt seine Partnerländer, ihre Schulden nachhaltig zu managen, Ausgaben und Budget verantwortungsvoll zu planen und generell sorgfältig mit öffentlichem Mitteln umzugehen, beispielsweise durch Reformen im Beschaffungswesen.

Gerade in Entwicklungsländern spielen Investitionen in Infrastruktur eine zentrale Rolle bei der wirtschaftlichen Entwicklung. Das SECO unterstützt deshalb seine Partnerländer auf allen Ebenen der Verwaltung, entsprechende Investitionen besser zu planen, effizienter umzusetzen und entschieden gegen Korruption vorzugehen.

Resilienz stärken

Finanzkrisen, wirtschaftliche Schocks oder Pandemien testen die Widerstandsfähigkeit von Ländern und verlangen rasche Antworten. Das SECO unterstützt seine Partnerländer deshalb dabei, resilienter zu werden, so dass sie in Krisenzeiten ihrer Bevölkerung und Firmen beistehen können. Dazu gehört beispielsweise, dass Länder über genügend Finanzspielraum verfügen, indem die Steuereinahmen gestärkt und die Ausgaben nachhaltiger gestaltet werden.

Bessere staatliche Institutionen durch höhere Steuereinnahmen

Damit der Staat seine Funktionen wahrnehmen kann, muss er Einnahmen erzielen können. In vielen Entwicklungsländern sind die Steuereinnahmen jedoch zu gering, um gute Dienstleistungen und Rahmenbedingungen anbieten zu können. Steuerverwaltungen arbeiten oft ineffizient. Die Einnahmen aus Steuern und aus dem Handel mit Rohstoffen werden intransparent verwendet. Unfaire und ineffiziente Steuerregimes untergraben das Vertrauen der Gesellschaft in die Institutionen und schwächen die Zahlungsmoral. Das SECO unterstützt die Behörden, effiziente, faire und transparente Steuerwesen aufzubauen, die Bürger und Unternehmen administrativ weniger belasten und Anreize für eine nachhaltige wirtschaftliche Tätigkeit setzen. Es nutzt dazu die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung.

Faktenblätter

Videos

Letzte Änderung 20.08.2021

Zum Seitenanfang

https://www.seco-cooperation.admin.ch/content/secocoop/de/home/themen/maerkte-und-opportunitaeten/wirtschaftspolitik.html