Die Bedeutung der multilateralen Entwicklungsbanken

Multilaterale Entwicklungsbanken (MDBs) spielen in der internationalen Zusammenarbeit eine wesentliche Rolle. Die Schweiz ist daran interessiert, die Entscheide der MDBs mitzubestimmen.  

Aus folgenden Gründen ist die Schweiz Mitglied, das heisst Aktionärin, in den multilateralen Entwicklungsbanken:

Die Schweiz bestimmt mit über die Aktivitäten der MDBs: Bundesrat Guy Parmelin mit Kristalina Georgieva (CEO Weltbank) und Botschafter Raymund Furrer (SECO) am Weltwirtschaftsforum in Davos.
Die Schweiz bestimmt mit über die Aktivitäten der MDBs: Bundesrat Guy Parmelin mit Kristalina Georgieva (CEO Weltbank) und Botschafter Raymund Furrer (SECO) am Weltwirtschaftsforum in Davos.

Ziele der Schweiz in den MDBs

Da sich die Schweiz finanziell an den MDBs beteiligt und zusätzlich auch Entwicklungsprojekte der Banken mitfinanziert, will sie mitbestimmen, wie die MDBs sich institutionell ausrichten und wie sie ihre Projekte umsetzen. Sie setzt sich dafür ein, dass:

  • wesentliche Beiträge zur globalen Armutsreduktion fliessen,
  • sämtliche Aktivitäten der MDBs entwicklungsrelevant sind,
  • die MDBs auf ihre Kernkompetenzen und auf den Mehrwert ihrer Projekte fokussieren und internationale Qualitätsstandards sowie Umwelt- und Sozialstandards einhalten,
  • alle Aktivitäten effizient umgesetzt werden,
  • wirkungsvolle Beiträge zur Umsetzung der international vereinbarten Klima- und Entwicklungsziele gesprochen werden,
  • Resultate solide gemessen werden,
  • die MDBs finanziell stabil bleiben.

Multilaterale Entwicklungsbanken etablieren international geltende Regeln und leisten wesentliche Beiträge zur Bewältigung globaler Herausforderungen.


Zudem will die Schweiz ihre Präsenz in den MDBs stärken:

  • Die Schweiz unterstützt junge und erfahrene Schweizer Berufsleute, die an einer Karriere in den MDBs interessiert sind.
  • Schweizer Unternehmen aus dem Privatsektor haben die Möglichkeit, an Ausschreibungen von MDBs teilzunehmen.

Über den Gouverneursrat, das höchste Organ einer MDB, beteiligt sich die Schweiz an politisch und strategisch wichtigen Entscheiden wie Verhandlungen über Kapitalerhöhungen oder die Wiederauffüllung der konzessionellen Fonds.

Das Tagesgeschäft überwacht die Schweiz über ihren Einsitz im Verwaltungsrat. Das SECO koordiniert die schweizerische Position zu den einzelnen Geschäften innerhalb der Bundesverwaltung. Bei ausgewählten Traktanden sucht das SECO auch den Dialog zu Experten und Partnern ausserhalb der Verwaltung.

Letzte Änderung 25.01.2019

Zum Seitenanfang

https://www.seco-cooperation.admin.ch/content/secocoop/de/home/themen/multilaterale-zusammenarbeit/schweiz-und-mdbs.html